Skitag Parsenn-Madrisa 2016

PDFDruckenE-Mail

Der Weg war das Ziel

Die Teilnehmer wurden am morgen von dubiosem Wetter geweckt. Es war noch offen, ob uns Sonne oder Schnee erwarten würden. Schon als die 13 Wiesner mit der Parsennbahn hinauffuhren, lachte uns die Sonne entgegen.

Unser Ziel: Madrisa. Unser Weg: Parsenn-Gotschna-Klosters Platz und dann mit dem Bus nach Klosters Dorf. Nachdem wir seit 8 Uhr pausenlos unterwegs waren, gönnten wir uns einen Kaffee im Madrisahof. Nicht alle Mitglieder hatten grosses Sitzleder, womit es schon bald wieder losging. Ein paar Mal hoch und runter und schon führte uns der Weg nach Schlappin, wo unser Mittagessen im Berghaus Erika auf uns wartete. Älplermaccaroni! Und das in riesigen Schüsseln. Der Appetit konnte mehr als gestillt werden. Inzwischen hatte es draussen zu schneien begonnen, womit noch ein Kaffee mit Schuss drinlag, bevor wir die Talabfahrt nach Klosters Dorf unter die Skis nahmen. Glücklicherweise hat der Busanschluss und der Anschluss auf die Gotschnabahn bestens geklappt und schon bald fanden wir uns auf dem Gotschnagrat, wo inzwischen wieder sonniges Wetter herrschte,  jedoch begleitet von starken Sturmböhen. Das bedeutete bis zum Furkalift gegen starken Gegenwind stöckeln.

Nach einem wunderbaren Skitag, vielen Wetterkapriolen und unglaublich vielen Älplermaccaroni fanden wir uns am Abend in Davos Dorf ein.

Ein paar Eindrücke findet ihr in unserem Fotoalbum